Die kfd ist mit 730.000 Mitgliedern in 6.000 pfarrlichen Gruppen der größte Frauenverband und der größte katholische Verband Deutschlands.

Die kfd Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands in der Gemeinde St. Michael besteht zur Zeit aus ca. 280 Mitgliedern.

Wir wollen Frauen in verschiedenen Lebenssituationen wechselseitig unterstützen und unseren Glauben neu entdecken und Kirche mitgestalten.

 

Tätigkeitsschwerpunkte im Jahresverlauf:

  • Jahreshauptversammlung mit Jubilarehrung (Januar/Februar)
  • Karneval der Frauen (Februar)
  • Weltgebetstag (März)
  • Kreuzweg für Frauen (vor Ostern)
  • Gemeindetreff (wechselnd)
  • Fronleichnam Altargestaltung (Mai / Juni)
  • Annafeier (wechselnd ca. Juli / August / September)
  • Gemeindefest (Ende September)
  • Martinsmarkt (November)
  • Elisabeth- und Adventfeier (Dezember)
  • Einkehrtage (wechselnd)
  • Modenschauen (wechselnd)
  • Ganztagesausflüge (wechselnd)
  • Treffen mit den Frauen der Evangelischen Friedenskirche (1 x jährlich im Wechsel)
  • Besuche bei den Mitgliedern zu besonderen Anlässen wie Geburtstage, Hochzeitsjubiläen, Geburten, etc.
  • Gestaltung von Gottesdiensten und Andachten

 

Ansprechpartner:

Sprecherinnen:
1. Silvia Lüning ​​​(Post/ Theatergruppe)​​
Am Burhag 51
44329 Dortmund
0231 / 29752

2. Monika Hagenhoff​ (Versammlungsleitung) ​
Michaelstr. 21
44329 Dortmund
0231 / 29428

3. Nicola Schneider​​ (Öffentlichkeitsarbeit)​​
Bremsstr. 13
44329 Dortmund
0231 / 2924080

Geistliche Begleitung:
Monika Schoen
Wynekenweg 1
44329 Dortmund
0231 / 29 965
  Kassiererinnen:
1. Sandra Stöve  (Kassenwartin/ kfd-Kasse)​
Lanstroper Str. 213
44329 Dortmund
0231 / 29 23 75

2. Katharina Gärtner​​ ​(Mitarbeiterinnen-Kasse)​​​
Hafnerstr. 14
44329 Dortmund
0231 / 33036763

Schriftführerinnen:
1. Ursula Harlinghausen ​(Programm / Karten / Flyer) ​
Alekestr. 25
44329 Dortmund
0231 / 29 789

2. Daniela Flügel ​​(Mitgliederverwaltung)​
Wasseruhr 14
44329 Dortmund
0231 / 292264

 

Die Fahne:

Die Vereinsfahne der Frauengemeinschaft St. Michael Dortmund-Lanstrop ist anläßlich des 90-jährigen Vereinsjubiläums im Jahre 1998 neu gestaltet und in den Caritaswerkstätten Nordkirchen angefertigt worden.

Die Vorderseite der Fahne ist geprägt von vielen Bildern und Symbolen. Ihre Deutung und Bedeutung entschlüsselt sich jedem, der sich damit auseinander setzt.

  Die Blüte...
...zeigt in der Mitte die Muttergottes. Eine ähnliche Abbildung ist auch in einem der Fenster im Chorraum der St.-Michael-Kirche in Dortmund-Lanstrop zu finden. Maria ist ein Vorbild für uns Frauen, sie ist uns Schwester im Glauben.
Die Hand...

...ein biblisches Symbol für Gottes Wegweisung – weist auf die Mitte, auf Maria.
Der Baum...

...ein weiteres Symbol des Lebens. Früchte hervorbringend, Schatten spendend mit seinem schützenden Blätterdach.
Die Ähren...

...gewachsen aus dem in die Erde gelegten Samenkorn und vielfältige Frucht bringend.
Die Taube...

...das Symbol des Friedens – zerbrechlich und scheu.
Der Mond...

...mit seinem milden Licht, das der dunklen Nacht den Schrecken nimmt, das die schlafende Welt in einen zauberhaften Frieden hüllt.
Die Öllampe...

...das sich verschenkende Licht – heimelig und Geborgenheit spendend im häuslichen Bereich.
Die Rose...

...die stolze Schönheit, strahlend und zerbrechlich. Sehnsucht in uns weckend. Zeichen der Liebe und der Verehrung, nicht zuletzt auch Zeichen für den Tod, als Liebe über den Tod hinaus.
Die Sonne...

...strahlend, mächtig, Wärme spendend. Sie kann Erstarrtes wieder zum Leben erwecken. Schon in der frühen Mythologie gilt sie als unsterblich, da sie jeden Morgen neu aufgeht. Die christliche Symbolik bezeichnet den auferstandenen Christus unsterblich wie die Sonne. Die Sonne ist das Zeichen des Lebens schlechthin, Zeichen des ewigen Lebens.
   Die Rückseite zeigt das biologische Zeichen für das Weibliche – zusammengesetzt aus vielen verschiedenen Kreisen.

Wir sehen darin ein Bild für unsere Gemeinschaft mit ungefähr 300 Mitgliedern. Alle sind verschieden, unterscheiden sich in ihrer Persönlichkeit, in ihren Veranlagungen und Begabungen. Diese Verschiedenheit macht unsere Gemeinschaft so vielfältig und lebendig.

Dieses Symbol steht aber auch als Zeichen für die Solidarität unter den Frauen. So sehen wir in unserer Gemeinschaft, wie es in einem Gebet der Frauen heißt, “einen Ort der Begegnung, wo wir einander annehmen und ermutigen, wo wir Leben und Glauben teilen“.

 

die letzten Jahre...

Hier einige unserer Veranstaltungen in den letzten Jahren:

  • Ikebana-Kurs
  • Herbstkränze basteln
  • Meditativer Tanz
  • Erste-Hilfe-Training
  • Kosmetikkurs
  • Frauen in der Bibel
  • Pannenkurs für Frauen
  • "Sicher fühlen": Seminar der Krebsgesellschaft NRW zur Selbstuntersuchung der Brust
  • Frauenforum: "Frauen-Leben / Frauen-Themen im 3. Jahrtausend”
  • Diabetes – es kann jeden Treffen
  • Zusätzliche Altersvorsorge
  • Osteoporose – keine Frage des Alters
  • Rundgang durch die Dortmunder Stadtkirchen zum Thema Frauengeschichte
  • Treffen mit Frauen der evang. Nachbargemeinde

Neue Mitglieder sind jederzeit herzlich willkommen.
Wir freuen uns auf Sie - kommen Sie vorbei – nehmen Sie teil!

Hinweis an unsere jungen Mütter:
Bei Nachmittags-Veranstaltungen im Pfarrheim ist Kinderbetreuung organisiert.